Anmelden
:: Trägerschaften ::
Hinter dem Verein IBBG stehen folgende Organisationen der Arbeitswelt:


Zentralverband Schweizer Schneidermeister (CSS)
Für den Centralverband Schweizerischer Schneidermeister (CSS), der 1907 gegründet wurde und derzeit 110 Mitglieder hat, steht vor allem die Ausbildung von Lernenden im Mittelpunkt.

Der CSS ist für die berufliche Ausbildung von zukünftigen Bekleidungsgestalterinnen und Bekleidungsgestaltern Fachrichtung Herrenbekleidung zuständig. Die Weiterbildung für Verbandsmitglieder ist eine weitere, wichtige Aufgabe des CSS. Er organisiert und führt regelmässig Weiterbildungskurse durch, wo Verbandsmitglieder beider Fachrichtungen (Damen und Herren) ihr Wissen und Können vertiefen, um aktuellen Anforderungen begegnen zu können. Ausserdem fördert der CSS die Weiterführung der Fachschulen mit Stiftungsunterstützung und nimmt an sämtlichen Kongressen des Weltverbandes teil. Er ist auch in der Mitgestaltung der Treffen des European Master Tailor Congress (EMTC) involviert.



Schweizerischer Modistinnenverband (SMV)
Der Schweizerische Modistinnenverband (SMV) ist ein Berufsverband der 1963 gegründet wurde. Seine Mitglieder sind BekleidungsgestalterInnen/Fachrichtung Modisterei, Hutfabrikanten, Hutfachgeschäfte, Passiv-Mitglieder und Sponsoren.

Im Allgemeinen bezweckt der SMV Wahrung und Förderung gemeinsamer Berufsinteressen und pflegt Kollegialität intern, aber auch zu anderen Berufsverbänden. Ausserdem bietet er eine Plattform für einen informativen und fachlichen Austausch unter den Berufsleuten. Er hat sich zum Ziel gesetzt, den Hut wieder bekannt zu machen, ihm einen Platz im Alltag zu geben und das wunderschöne Handwerk ins Bewusstsein eines breiteren Publikums zu bringen.



Schweizerischer Pelzfachverband (SwissFur)
SwissFur (Schweizerischer Pelzfachverband) engagiert sich in der Berufsbildung für das Kunsthandwerk der Kürschnerei und des Pelznähens.

SwissFur ist ein Zusammenschluss von Schweizer Pelzfachgeschäften und Kürschnern und trägt dazu bei, anfallende Felle einer sinnvollen, kunsthandwerklichen Nutzung zuzuführen und diese zu fördern. Der Verband unterhält eine aktive Arbeitsgruppe „Ethik“ und informiert sich regelmässig vor Ort über den Rohstoff „Fell“. Verbandsmitglieder sollen den Sinn der natürlichen Ressourcen und deren ethisch vertretbare Verwendung kennen, sowie für entsprechende Themen sensibilisiert werden. SwissFur ist Mitglied der IFTF (International Fur Trade Federation) mit Sitz in London. 1996 führte der Schweizerische Pelzfachverband als europaweit erster Verband eine umfassende Produktdeklaration ein.

Aufgrund dieses Engagements ist es SwissFur wichtig, dass auch in Zukunft alle Lernenden in unseren Berufen neben dem Handwerk auch über ein grundlegendes Wissen über Felle und deren Herkunft verfügen.



TICINO MODA
TICINO MODA ist der Bekleidungshersteller-Verband des Kantons Tessin. Als Mitglied des Textilverbands Schweiz (TVS) und der Industrie und Handwerkskammer des Kantons Tessin hat TICINO MODA die Aufgabe die Bekleidungsindustrie wie auch dazugehörende Aktivitäten in den Bereichen Logistik und Vertrieb zu fördern, sowie die Mitgliederfirmen zu unterstützen.

TICINO MODA engagiert sich für die Berufsbildung durch die STA, der technischen Fachschule für Bekleidung und Fashion, welche Diplomkurse in Clothing Technical Engineering und Modedesign sowie einen zertifizierten Nachdiplomkurs in Schnittmuster, Stil- und Kollektionstechnik anbietet. Zudem fördert TICINO MODA die firmeninterne Aus- und Weiterbildung durch die SIMA. Beide Organisationen (STA und SIMA) wurden mit der Unterstützung von AFRA gegründet.

Das Tessin, auch bekannt als Fashion Valley, ist ein attraktiver Standort für bekannte internationale Modehäuser und bietet ein ideales wirtschaftliches Umfeld für die Bereich Produktentwicklung, Produktion und Logistik. In Zusammenarbeit mit der örtlichen Bekleidungs- und Modeindustrie leistet AFRA einen wichtigen Beitrag zur Unterstützung des Kantons Tessin indem sie das Tessin, dank seiner bevorzugten Lage und seines einzigartigen Images, als Fashion Valley etablieren. Die exportorientierte Bekleidungsindustrie des Kantons Tessins legt ihren Fokus auf innovative Textilwaren, Luxus-Mode und qualifizierte Mitarbeiter. Das Fashion Valley fördert die gesamte Region einschliesslich, der Transport- und Vertriebsbranche, des Bankenwesens, der Logistik, sowie andere Betriebe und Dienstleistungen. Dank des dauerhaften Einsatzes durch TICINO MODA, ist das Fashion Valley stetig am wachsen.



Schweizerische Textilfachschule (STF)
1881 gegründet, ist die Schweizerische Textilfachschule bis heute genossenschaftlich organisiert und wird von Produktionsunternehmen der Textil- und Bekleidungsindustrie, den einschlägigen Verbänden sowie dem Handel massgeblich unterstützt. Die Vertreter der Genossenschafter engagieren sich in den strategischen Gremien der STF und beteiligen sich an der konzeptionellen Gestaltung zukunftsorientierter Aus- und Weiterbildungsangebote. Die STF fungiert als Genossenschaft somit im Sinne einer Organisation der Arbeitswelt (OdA) und beteiligt sich bei Bedarf an Reformen relevanter Bildungsangebote.

Die STF als Aus- und Weiterbildungsinstitut führt im operativen Bereich die Studiengänge durch. Sie sichert den Nachwuchs an Fachkräften für die Branche. Das erfolgreiche Bestehen in der Textil- und Bekleidungsbranche verdankt die STF ihrer kontinuierlichen Auseinandersetzung mit dem Markt.

Die STF positioniert sich als höhere Fachschule mit eidgenössisch anerkannten HF-Ausbildungen sowie mit branchenspezifischen Berufs- und höheren Fachprüfungen im nichthochschulischen Tertiärbereich (Tertiär B). Die Bildungsgänge bauen auf der Sekundarstufe II auf. Im Zentrum stehen konkrete Problemstellungen aus den Bereichen Dienstleistung, Betrieb, Werkstatt und Produktion. Markenzeichen der Bildungsgänge sind die hohe Qualifikation für die Praxis und ein entsprechend ausgewogener Theorieteil. Zu den Bildungszielen gehören die Vermittlung von höherer beruflicher Befähigung, sowie die Vorbereitung auf Fach- oder Führungsfunktionen.



Schweizerische Direktorenkonferenz (SDK)
Als Konferenz der Direktorinnen und Direktoren der Berufsfachschulen ist die SDK-CSD auf der Sekundarstufe II und der Berufsbildenden Tertiärstufe aktiv. Sie zählt rund 130 Mitglieder in der ganzen Schweiz: Berufsfachschulen, Lehrwerkstätten, Aus- und Weiterbildungszentren. Die Mitglieder unterrichten über 200 vom BBT registrierte Berufe. Die zahlreichen Delegierten vertreten die SDK in verschiedensten Arbeitsgruppen und Kommissionen von Institutionen der Berufsbildung.

Die SDK wahrt die Interessen der Mitglieder im Rahmen des gesetzlichen und eigenständigen Bildungsauftrages. Sie setzt sich mit allen Fragen der Berufsbildung unter Wahrung der Interessen der Berufsfachschulen und der höheren Fachschulen auseinander und gewährt deren kontinuierliche Weiterentwicklung. Sie fördert den Austausch von Erfahrungen unter den Schulleiterinnen und Schulleitern betreffend Unterricht, Organisation, Verwaltung und Weiterentwicklung an den Berufsfachschulen, aber auch deren kulturelle und soziale Zielsetzungen. Sie setzt sich für die Weiterbildung der Schulleiterinnen und Schulleiter sowie den Erfahrungsaustausch mit anderen Bildungsinstitutionen und das Studium von anderen Bildungssystemen ein und fördert die Aus- und Weiterbildung der Berufsschullehrpersonen. Sie arbeitet mit EDK und SBBK, BBT, EHB, WBZ, den OdA und weiteren Berufs- und Wirtschaftsverbänden sowie mit anderen Schulleiterkonferenzen, den Konferenzen der Lehrpersonen und weiteren Institutionen des Bildungswesens zusammen.

 

SwissMode
Wir sind glücklich, dass wir am 10. November 2014 mit gegen 70 anwesenden Personen unseren neuen Berufsverband SwissMode gründen konnten.

Wir laden Sie ein, Mitglied in unserem Verband zu werden. Mitglied werden können natürliche Personen sowie juristische Personen. Als juristische Personen sind Firmen sowie Fachschulen gemeint. Da unsere Vereinsstruktur keine Sektionen vorsieht, bitten wir deren Mitglieder Einzelmitglied zu werden, entweder als Privatperson, Privatatelier oder Lehrwerkstatt.

Wir werden immer wieder gefragt, welchen Nutzen die einzelnen Mitglieder haben. SwissMode steht für Anliegen und Fragen der Mitglieder zur Verfügung. Zudem werden wir uns in der Anfangsphase auf die berufliche Grundbildung und unsere Engagement in der IBBG konzentrieren. Nur so können wir sicherstellen, dass auch künftig die Interessen des Schwerpunkts Damenbekleidung in der beruflichen Grund-und Weiterbildung der Bekleidungsgestalter / in vertreten werden und unser Berufsnachwuchs sichergestellt ist.

Gerne nehmen wir Ihre Wünsche und Anregungen entgegen, was die zukünftigen Leistungen des Verbandes betreffen.